Garnisonmuseum Ludwigsburg Militärgeschichtliche Gesellschaft Ludwigsburg e.V.
Garnisonmuseum LudwigsburgMilitärgeschichtliche Gesellschaft Ludwigsburg e.V.

Buchbesprechung

Gad Arnsberg während der Buchvorstellung im Garnisonmsuseum Ludwigsburg

Mittels Verschwörung zur Demokratie

Nicht Reform, sondern Verschwörung und Revolte. Im Dunstkreis von Julirevolution und Hambacher Fest war dies der Weg württembergischer Demokraten um den in Ludwigsburg stationierten Offizier Ernst Ludwig Koseritz (1805–1838) und den Stuttgarter Verleger Friedrich Gottlob Franckh (1802–1845), die Anfang der 1830er Jahre einen Zivil- und Militärputsch planten. Ihr Ziel war es,
König Wilhelm I. von Württemberg mit Hilfe regulärer Truppen – gerade auch der Ludwigsburger Garnison – zu stürzen und dann eine demokratische Ordnung in Württemberg zu errichten. Flankiert werden sollte das waghalsige Unternehmen von zivilen Aufständen
und unterstützt werden sollte es durch auswärtige Mächte wie Frankreich oder die sich noch im Westen Europas befindliche polnische Exilarmee. Diese Pläne wurden jedoch noch vor ihrer Ausführung aufgedeckt und die Revolte verhindert. Zahlreiche Verschwörer wurden verhaftet, vor Gericht gestellt und landeten lange Jahre im Gefängnis. Trotz des Scheiterns des Unternehmens verdeutlichen gerade die von den Verschwörern entworfenen Zielvorstellungen zukunftsweisende gesellschaftliche und politische Konzepte. Gad Arnsberg bettet diese württembergischen
Ereignisse gekonnt in einen gesamteuropäischen

Zusammenhang ein und eröffnet so einen neuen Blick auf die frühe Demokratiebewegung in Deutschland.

 

Gad Arnsberg, „…über die Notwendigkeit einer deutschen Republik“. Die württembergische Militär- und Zivilverschwörung 1831–1833 (=Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Reihe B: Forschungen, 211. Band), Stuttgart: W. Kohlhammer 2017, LXV, 447 S., 10 Abb., Register, Fester Einband, Fadenheftung.

 

ISBN: 978-3- 17-032444- 2, Preis: € 42,--

In der Reitbahn (1913)

Die neue Ulanenkaserne in Ulm und ihrer Bewohner“

 

 

 

von Walter Wannenwetsch /  Richard Gebler

 

In der Schlussphase des Kasernenbaus in Württemberg entstand in Ulm vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs eine letzte moderne Kavalleriekaserne. In dem Buch befassen sich die Autoren mit der von 1909 bis 1912 erbauten und von 1913 bis 1914 erweiterten Kasernenanlage in der Ulmer Weststadt von der Planung, belegt mit zahlreichen Plänen und Zeichnungen, bis zum Bezug der Kaserne durch das Ulanenregiment König Karl (1. Württ.) Nr. 19 im Jahre 1912.

Das zweite Kapitel nimmt eine Rückschau auf die Geschichte des Ulanenregiments von der Errichtung im Jahre 1683 bis zur Auflösung des Regiments im Jahre 1919. Fragen, warum das Regiment entstand, wie seine Organisation, Uniformierung, Ausrüstung und Bewaffnung war, werden in fünf Epochen dargestellt, dabei wird auch die Entwicklung der Standarten und des Trompeterkorps beleuchtet und schließlich die Verwendung des Regiments in Frieden und Krieg geschildert. Gedenken und Erinnerungen an die Ulanen, an die Offiziere, Chefs und Kommandeure, nicht zuletzt an Ferdinand Graf von Zeppelin, den populärsten Kommandeur des Regiments, wie auch das Nachwirken bis in die Gegenwart, beschließen dieses mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen ausgestattete Kapitel.

Im Ersten Weltkrieg bietet die Kaserne neben der Ersatzeskadron des Ulanenregiments weiteren Kriegsformationen Unterkunft. Von 1919 bis 1920 dient sie noch einmal als Kavalleriekaserne der Sicherheitseskadron Ulanenregiment 19 und der 3. Eskadron des Württ. Kavallerieregiments 13. Nach der Entstehung des Reichsheeres zur Artilleriekaserne umgebaut, erhält sie den Namen „Sedankaserne“, und bleibt bis in den Zweiten Weltkrieg Standort des Artillerieregiments 5.

Wie überdauerte die Kaserne die schweren Luftangriffe auf Ulm und wie war ihre weitere Nutzung? Die Autoren belegen, dass die geringeren Kriegsschäden der Sedankaserne, angesichts des großen Wohnungsmangels in Ulm eine Belegung und Verwendung der Wohngebäue für DP-Lager und danach als Landesdurchgangslager für Heimatlose und Flüchtlinge erlaubten. Gleichzeitig war es möglich, die Stallungen und Reithäuser Ulmer Gewerbebetrieben zur Verfügung zu stellen. Nach der Zwischennutzung als Lager- und Betriebsstätten, erwarb Telefunken ab 1955 Zug um Zug die ehemalige Kaserne und begründete dort den Ruf als „Radarhochburg“. In den achtziger Jahren des 20. Jahr-hunderts vollzog sich unter Berücksichtigung der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude die weitere Bebauung des ehemaligen Kasernenareals zur Industrieanlage, die zwar mehrfach umbenannt wurde, aber sich nun seit über 60 Jahren denselben Aufgaben widmet wie einst die Ulanen, nämlich der Aufklärung und Kommunikation, nicht mehr hoch zu Ross als „Erkundungs- und Meldereiter“, sondern mit „High-Tech“.  

 

Hrsg. Druckerei Gunzenheimer
30 x 21 cm, 262 Seiten, rund 300 Fotos, Abbildungen, Farbtafeln und Pläne

ISBN 978-3-00-058206-6 / Preis 39.- €

Bestellschein zu „Die neue Ulanenkaserne in Ulm und ihrer Bewohner“
Bestellschein.pdf
PDF-Dokument [43.8 KB]

Aktuell

Sonntag, 27. 05.

13:00 - 17:00 Uhr

Vernissage der Sonderausstellung 2018:

"Auflösung und Neubeginn"

Die Garnison Ludwigsburg

in der Zeit der Weimarer Republik 1918 – 1933

Druckfrisch

Mittels Verschwörung zur Demokratie
Gad Arnsberg, „…über die Notwendigkeit einer deutschen Republik“. Die württembergische Militär-
und Zivilverschwörung 1831–1833

Hier finden Sie uns:

Garnisonmuseum Ludwigsburg
Asperger Str. 52
71634 Ludwigsburg

Kontakt

Mailen Sie uns einfach an unter info@garnisonmuseum-ludwigsburg.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Militärgeschichtliche Gesellschaft Ludwigsburg e. v.